Die Definition einer Konvektionsheizung beschreibt auch die Funktionsweise. Raumluft wird am Heizkörper erwärmt und steigt nach oben. Dies zieht kalte Luft mit sich, die wiederum erwärmt wird. Es entsteht ein Luftkreislauf im Raum, eine Konvektionszelle. Innerhalb dieses Kreislaufs können Temperaturunterschiede von bis zu 6 °C auftreten. Das Ergebnis sind kalte Füße und ein warmer Kopf wie in Abbildung 4.1 zu erkennen ist. Infrarot-Strahlungsheizungen beeinflussen die Raumluft nur geringfügig, daher ist auch keine Luftbewegung zu erwarten. Dies verhindert den beschriebenen Effekt. Es wird eine homogene Temperaturzone erschaffen, bei der in jeder Raumhöhe annähernd die gleiche Temperatur zu messen ist. 

Die konvektionsbedingte Luftbewegung verursacht auch eine permanente Staub- und Milbenaufwirbelung. Dies ist besonders für Allergiker und Asthmatiker ein unangenehmer Nebeneffekt. Die Funktionsweise einer Infrarot-Strahlungsheizung kann diesen Nebeneffekt maßgeblich verringern.